NICOLINA & JAXY

7,5kg

VORHER

14kg

NACHHER

Wochenlang habe ich nach dem  „richtigen“ Trocken- und Dosenfutter gesucht.  Dann beschloss ich unseren zukünftigen Hund zu barfen. Natürlich habe ich mich eingehend über das Barfen bei Welpen kundig gemacht und war der Meinung, dass ich es kann. 

Dann kam unsere wunderbare Jaxy mit 10 Wochen zu uns. Sie ist ein Deutscher Schäferhund aus DDR-Linie und von einem fantastischen  Züchter. Allerdings haben wir den einzigen kleinen Pechvogel des Wurfes ausgesucht, denn vom ersten Tag an sagte mir mein Instinkt, dass irgendetwas mit ihr nicht stimmt. Sie benahm sich ganz normal, war fröhlich, aß mit großem Appetit und zeigte keine „wirklichen“ Erkrankungserscheinungen. Trotzdem ließ mir mein Gefühl keine Ruhe. Ich fand ihr Fell zu matt, ihre Augen nicht klar genug und sie war viel zu dünn. 

Nach eineinhalb Wochen hatte sie morgens plötzlich Durchfall. Danach gar nichts mehr und einen Tag später hat sie Schaum gespuckt. Ja, ich bin über die morgendliche „Übersäuerung“ usw. informiert, aber in Kombi mit dem komischen Durchfall, bin ich sofort zum TA gefahren. Der stellte nach der 2. Tastuntersuchung einen Darmverschluss fest. Es war eine Tortur. Röntgenbild, Einlauf, Laktose, Infusion usw., aber es half alles nicht. Sauerkraut mit Öl brachte dann endlich die Erlösung und zeigte ein Gemisch aus Rindenmulch, Gras und Fettfasern.  Ich fütterte zu dem Zeitpunkt Rinder-Mix aus einem Tiernahrungsgeschäft. Und schob alles auf die Ernährung. 

Mit immer größerer Unsicherheit barfte ich noch fast eine Woche weiter. Auch wenn sich der Output besserte, hatte ich noch immer das Gefühl, irgendetwas stimmt mit meinem Welpen nicht. Obwohl der TA sie ja untersucht hatte, gefielen mir das Fell und die Augen einfach nicht. Also beschloss ich, mir professionelle Hilfe zu suchen und hörte auf die Empfehlung einer Freundin.  So lernte ich - glücklicherweise -  Sarah Ziegler kennen. 

Was der TA nicht bieten konnte, fand ich bei Sarah. Einen Menschen, der meine Unsicherheit, Sorgen und Instinkte ernst und sich unglaublich viel Zeit nahm. Sarah schaute sich meine Jaxy genau an und empfiehl mir sofort eine Kotuntersuchung. Ich war erst einmal verwundert, denn das hatte der TA nicht einmal erwähnt. Aber ihm fehlte wohl dazu die Zeit, denn seine größte Sorge war wohl, dass mein Welpe gebarft wurde. 

Das Ergebnis der ersten Kot Probe hatte es in sich! Es gab kaum etwas, was Jaxy nicht an „Besuchern“ hatte. 1. E. Coli, 2. Salmonellen, 3. Clostridien, 4. Kokzidien und 5. Giardien und zwar alles massiv!

 

Und ich wunderte mich über mein „schlechtes Gefühl“? 

 

Jaxy schien bereits eine gewisse Immunität aufgebaut zu haben, denn die bekannten Krankheitserscheinungen blieben bei ihr aus (explosionsartiger, schaumiger Durchfall etc.). 

Ich behandelte Jaxy mit einem nicht „handelsüblichen“ Medikament gegen Giardien, da ich meine Kinder vor diesen kleinen Biestern schnellstmöglich schützen wollte. Parallel entwarf Sarah mir einen umfangreichen Therapie-Plan. 

Ich wollte unbedingt den „sanften“ Weg gehen und nicht den üblichen „Erstes-Welpenjahr-Ärzte-Marathon“ mit Chemiekeulen und Vernichtung des Immunsystems und der natürlichen Darmflora. 

Wir besprachen alles ganz genau. Sarah nahm sich unglaublich viel Zeit. Sie erklärte mir jede Komponente und ihre Wirkung. Jegliches Wie, Warum und Wieso. 

Ja,  der Therapie-Plan ist Zeit- und Arbeitsaufwendig. Und kostenintensiv noch dazu, denn die Zusätze sind nicht gerade günstig. Aber lieber zahle ich diese, als die sonst viel teureren Medikamente, die das Immunsystem und die Darmflora meines Welpen angreifen.  

Es lohnt sich! Ich sehe wie meine Jaxy immer glänzenderes, weicheres Fell bekommt, die Flecken in den Augäpfeln langsam verschwinden und sie sich komplett wohl fühlt. OHNE Chemie! Das ist ein so schönes und befriedigendes Gefühl, dass all die Mühe und den Aufwand aufwiegt. 

Sarah  hat mir den anderen Weg gezeigt und mich sprichwörtlich bei der Hand genommen. Sie war IMMER erreichbar und gerade, als ich den ersten Befund in den Händen hielt, mir eine wahnsinnig große Hilfe, Unterstützung und die beste Ratgeberin. Selbst die Frage „Sellerie  - Knolle oder Stange?“, beantwortete sie mir noch spätabends :-D. 

 

Die Fleischqualität und die Qualität der angebotenen Produkte von „Elli´s Barferie“ sind unschlagbar. Das könnte ich bedenkenlos selbst essen. Die Fleischportionierung ist kinderleicht und der Futterplan ist für Küchen-Dummis, wie mich gemacht. Schritt-für-Schritt Anleitung und immer die Möglichkeit etwas nachzufragen. 

 

Ich kann Elli’s Ernährungsberatung und Barferie uneingeschränkt und voller Überzeugung weiter empfehlen! Selbst für sogenannte Problem-Hunde, findet Sarah Ziegler eine wirkungsvolle, aber schonende Lösung. 

Herzlichen Dank, liebe Sarah! Ich bin sehr, sehr froh, dass ich Dich gefunden habe!

"Jaxy haben wir als viel zu dünnen und kränklichen Welpen kennen gelernt. Die Mangelernährung und der ständige Durchfall hatten Spuren an ihrem Körper hinterlassen. Statt den vorgesehenen 11kg hatte Jaxy im Alter von 13 Wochen gerade einmal 7,5kg auf die Waage gebracht. 

Heute hat sie ordentlich aufgeholt und sich zu einem wunderschönen Junghund entwickelt. Das struppige Fell und die trüben Augen gehören der Vergangenheit an. Jaxy kann nun in eine gesunde und aktive Zukunft blicken.

Wir sind Euch beiden sehr dankbar für das entgegen gebrachte Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit!"

SO FINDEST DU UNS:

ELLIs Barferie und Ernährungsberatung

Krumme Straße 9, 73230 Kirchheim Teck - Jesingen

Öffnungszeiten: 

Mittwoch & Freitag      14:00 - 19:00    

Samstag                         09:00 - 13:00

E-Mail: info@ellis-nature.de

Ruf uns an: 07021 / 8078973